FANDOM


Diplodocus aufgerichtet


Diplodocus („Doppelbalken“; altgriechisch diplos/διπλος doppelt; dokos/δοκος Holzbalken, Balken[1]) ist eine Gattung von sauropoden Dinosauriern aus dem Oberjura (155 bis 145 Mio. Jahre vor heute) des westlichen Nordamerikas.

Der Gattungsname bezieht sich auf die V-förmigen Chevron-Knochen auf der Unterseite der Schwanzwirbelsäule. Anfangs hielt man die V-förmigen Fortsätze für eine Autapomorphie von Diplodocus, sie sind seit der Erstbeschreibung jedoch auch bei anderen Diplodociden entdeckt worden.

Diplodocus war eine der häufigeren Gattungen der 150 bis 147 Millionen Jahre alten Oberen Morrison-Formation (Kimmeridgium bis Tithonium) und gehörte einer Fauna an, die von riesigen Sauropoden wie Camarasaurus, Apatosaurus und Brachiosaurus dominiert war.

BeschreibungBearbeiten

Diplodocus ist einer der am besten bekannten Sauropoden. Das sehr große quadrupede Tier besaß einen langen Hals und einen langen, peitschenartigen Schwanz. Dass die Vorderbeine etwas kürzer waren als die Hinterbeine, führte zu einer horizontalen Körperhaltung, so dass Diplodocus angesichts des langen Halses, Schwanzes und der stämmigen Beine mechanisch einer Hängebrücke glich. Tatsächlich wurde der Gattung Diplodocus das längste vollständige Dinosaurierskelett zugeordnet. Manche Sauropoden wie Seismosaurus und Supersaurus (dessen Skelettfunde mit sehr großer Wahrscheinlichkeit große Vertreter der Gattung Diplodocus repräsentieren) erreichten vermutlich noch größere Körperlängen als Diplodocus, sind jedoch nur fragmentarisch fossil belegt. Von den bis zu 30 m Körperlänge entfielen 8 Meter auf den Hals. Der Schädel war in Relation zur Körpergröße sehr klein. Diplodocus besaß kleine stiftförmige Zähne, die nur den vorderen Teil der Kiefer ausfüllten und von der Zahnwurzel schräg nach vorn gerichtet waren. Seine Schädelkapsel war klein. Der Hals bestand aus mindestens fünfzehn Halswirbeln und man nimmt derzeit an, dass das Tier ihn meist parallel zum Grund hielt und kaum darüber hinaus anheben konnte.

Diplodocus besaß einen extrem langen Schwanz, bestehend aus rund 80 Schwanzwirbeln, der als Gegenwicht zum massigen Hals gedient haben könnte oder als Verteidigungswaffe. Die namensgebenden „Doppelbalken“ der Chevron-Knochen treten im Mittelteil des Schwanzes als Fortsätze an der Unterseite auf. Sie könnten die Last des Schwanzes mitgetragen oder, im Falle, dass der Schwanz auf dem Boden auflag, die Blutgefäße vor dem Zerdrücktwerden geschützt haben. In einigen verwandten Gattungen kommen „Doppelbalken“ ebenfalls vor. Außerdem konnte der Diplodocus mit Hilfe seines Schwanzes aufrichten.
Diplodocus allosaurus

Ein Diplodocus wehrt sich mit seinem Schwanz gegen einen Allosaurus